Masernschutzgesetz

Mit Wirkung zum 1. März 2020 ist das Gesetz für den Schutz vor Masern und zur Stärkung der Impfprävention (Masernschutzgesetz) in Kraft getreten. Auszubildende müssen einen ausreichenden Impfschutz, Immunität oder Kontraindikation (z. B. Vorlage eines Impfausweises oder eines ärztlichen Zeugnisses) bereits vor der Aufnahme nachweisen.

Nicht schulpflichtige Schüler*innen haben ihren Nachweis bis zum ersten Schultag zu erbringen.
Wird der erforderliche Impfschutz nicht ausreichend nachgewiesen, so kann die Aufnahme der/ des Schüler*in nicht erfolgen und die Aufnahmebestätigung verliert ihre Gültigkeit.
Schulpflichtige Schüler*innen legen den Nachweis spätestens in der ersten Schulwoche vor. Sollte dies nicht erfolgen, wird das Gesundheitsamt informiert.

Bitte beachten Sie: Diese Regelung erstreckt sich an unserer Schule auch auf die Fachschule für Farb- und Lacktechnik, die Meisterschule für das Vergolderhandwerk und die Meisterschule für das Maler- und Lackiererhandwerk. Weitere Informationen zum Masernschutzgesetz finden Sie unter www.masernschutz.de/